Chronische Wirbelsäulenschäden mit Rückenschmerzen

 

Fast jeder zweite Einwohner in Deutschland über 40 Jahre leidet zumindest
zeitweise unter Wirbelsäuleschäden, welche in der Regel mit mehr oder weniger starken Rückenschmerzen einhergehen.  Orthopädisch bedingte Rücken-s
chmerzen reichen von Wirbelfrakturen, über Bandscheibenvorfallen, Spino- sen, bis zu degenerativen Wirbelsäulenbeschwerden wie der Osteochondrose.

Weiter gibt es entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen wie Morbus Scheuer- mann oder Morbus Bechterew. Manche Rückenleiden werden durch Tumore ausgelöst. Viele Rückenschmerzen haben einen psychosomatischen Hinter-grund.  

Bei manchen sind die Schmerzen so stark, dass eine Erwerbsarbeit nicht mehr möglich ist. Im Bereich der Schwerbehinderung werden Wirbelsäule-schädengemäss den versorgungsmedizinischen Grundsätzen mit folgenden Teilgraden der Behinderung bewertet:

Wirbelsäulenschäden

ohne Bewegungseinschränkungen oder Instabilität………………………  GdB 0

mit geringen funktionellen Auswirkungen (Verformung, rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität geringen Grades, seltene und kurz dauernd auftretende leichte Wirbelsäulensyndrome                 GdB 10

mit mittelgradigen funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt  (Verformung, häufig rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität mittleren Grades, häufig rezidivierende und über Tage andauernde Wirbelsäulensyndrome …… …       …...…..………             GdB  20

mit schweren funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt  (Verformung, häufig rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität schweren Grades, häufig rezidivierende und Wochen andauernde ausgeprägte Wirbelsäulensyndrome)……………                  GdB 30

mit mittelgradigen bis schweren funktionellen Auswirkungen in zwei Wirbelsäulenabschnitten………………………………………………... GdB 30 - 40

mit besonders schweren funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt  (z.B. Versteifung großer Teile der Wirbelsäule; anhaltende Ruhigstellung durch Rumpforthese, die drei Wirbelsäulenabschnitte umfasst ; schwere Skoliose …………………………………….           GdB 50 - 70

bei schwerster Belastungsinsuffizienz bis zur Geh- und
Stehunfähigkeit……………………………………………………        GdB.80 - 100

Anhaltende Funktionsstörungen infolge Wurzelkompression mit motorischen Ausfallerscheinungen  sowie Auswirkungen auf die inneren Organe (z.B. Atemfunktionsstörungen) sind zusätzlich zu berücksichtigen, ebenso ständige außergewöhnlichen Schmerzsyndrome.

Die rechtlichen Probleme einer chronischen Wirbelsäulenerkrankung mit starken Schmerzen und deutlichen Bewegungseinschränkungen sind in der Praxis:

-          Schwierigkeiten am Arbeitsplatz /Arbeitsrecht

-          Durchsetzung des Krankengeldes bei der Krankenkasse

-          Erlangung des Schwerbehindertenausweises

-          Erlangung einer Erwerbsminderungsrente

-          Private Berufsunfähigkeitsversicherungen

-         Massnahmen zur beruflichen oder medizinischen Rehabilitation


Als erfahrener Rechtsanwalt helfe ich Ihnen dabei, Ihre Rechte auch durch-zusetzen. Als allgemeiner Erfahrungssatz gilt, je früher der Rechtsanwalt eingeschalten wird, desto besser kann geholfen werden. Ich schaue mir z.B. auch Ihre Klinik und Facharztatteste an und sage Ihnen, welche Ergänzungen sinnvoll sind. Sie erhalten bei mir zeitnah einen ersten Beratungstermin.

Rechtsanwalt Thomas Eschle
Rennstr. 2
70499 Stuttgart
Tel : 0711-2482446


E- Mail : KanzleiEschle@t-online.de

www.rechtsanwalt-eschle.info   (ausführliche Homepage )

 

Thomas Eschle, Rechtsanwalt | KanzleiEschle@t-online.de Tel:0711-2482446