Rechtliche Hilfen für Eltern bei Asperger Syndrom

 

Das Asperger Syndrom ist gekennzeichnet als tief greifende Entwicklungs-
störungen, insbesondere tritt der frühkindlicher Autismus auf.

Als Asperger-Syndrom wird eine Variante innerhalb der Autismusbehin-
derungen bezeichnet, welche zur Gruppe der tiefgreifenden Entwicklungs-
störungen gehören. Die Variante ist besonders durch Schwächen in den
Bereichen der sozialen Interaktion und Kommunikation gekennzeichnet
sowie durch eingeschränkte und stereotype Aktivitäten und Interessen.

Beeinträchtigt ist vor allem die Fähigkeit, nichtsprachliche Signale (Gestik, Mimik, Blickkontakt) bei anderen Personen zu erkennen und selbst auszu-senden. Das  Kontakt- und Kommunikationsverhalten von Asperger-Autisten unterscheidet  sich deutlich von Nichtbetroffenen. Die Intelligenz ist in der Regel normal ausgeprägt. Es macht Sinn für betroffene Kinder, Jugendliche und junge  Erwachsene einen Schwerbehinderungsausweis zu beantragen, weil somit zahlreiche staatliche Förderungsmöglichkeiten für die Betroffenen eröffnet
werden.

Für die Erlangung eines Schwerbehindertenausweises sind gemäß den „Versorgungsmedizinischen Grundsätzen“ folgende Schwerbehinderungsgrade
vorgesehen:

  Bei tief greifenden Entwicklungsstörungen

 – ohne soziale Anpassungsschwierigkeiten beträgt der Teil GdB 10-20

 – mit leichten sozialen Anpassungsschwierigkeiten
                                                                       beträgt der Teil GdB 30-40

 – mit mittleren sozialen Anpassungsschwierigkeiten
                                                                       beträgt der Teil GdB 50-70

 – mit schweren sozialen Anpassungsschwierigkeiten

                                                                        beträgt der Teil GbB 100

Soziale Anpassungsschwierigkeiten liegen insbesondere vor, wenn die Integrationsfähigkeit in Lebensbereiche (wie zum Beispiel Regel-Kindergarten,
Regel-Schule, allgemeiner Arbeitsmarkt, öffentliches Leben, häusliches Leben)
nicht ohne besondere Förderung oder Unterstützung (beispielsweise durch
Eingliederungshilfe) gegeben ist oder wenn die Betroffenen einer über das dem
jeweiligen Alter entsprechende Maß hinausgehenden Beaufsichtigung bedürfen. 

Mittlere soziale Anpassungsschwierigkeiten liegen insbesondere vor, wenn die Integration in Lebensbereiche nicht ohne umfassende Unterstützung (zum Beispiel einen Integrationshelfer als Eingliederungshilfe) möglich ist.

Schwere soziale Anpassungsschwierigkeiten liegen insbesondere vor, wenn
die Integration in Lebensbereiche auch mit umfassender Unterstützung nicht
möglich ist.

Als allgemeiner Erfahrungssatz gilt, je früher ein medizinisch erfahrener
Rechtsanwalt eingeschalten wird, desto besser kann geholfen werden. Ich
schaue mir z.B. auch Ihre Klinik- und auch Facharztatteste an und sage Ihnen,
welche Ergänzungen sinnvoll sind. Wir vertreten insbesondere Eltern deren
Kinder vom Asperger Syndrom oder anderen Autismusformen betroffen sind.

Sie erhalten bei mir zeitnah einen ersten Beratungstermin. Als erfahrener Rechtsanwalt helfe ich seit 1996 Ihnen dabei,  Ihre Rechte auch durchzusetzen.

Rechtsanwalt Thomas Eschle
Rennnstr.2
70499 Stuttgart

 
Tel: 0711-2482446 ( Rufen Sie an, wenn Sie ein Rechtsproblem haben.
                                  Wir helfen Ihnen gerne weiter.)

 E-Mail: KanzleiEschle@t-online.de

  

www.rechtsanwalt-eschle.info

 

( ausführliche Homepage )

 

Thomas Eschle, Rechtsanwalt | KanzleiEschle@t-online.de Tel:0711-2482446